Tadi fuhr zu Sigrid aufs Zelt (Die Boris Mayer Reihe)

Tadi – ein Freund, er verliebte sich in das schönste Mädchen des Lebens, sie aber wollte …

Tadi Buchbeschreibung für den ELITE-Rahmen

http://www.amazon.de/Sigrid-Boris-Mayer-Reihe-ebook/dp/B0084676JK/ref=cm_lmf_tit_14

Wenn Sie obigen Hyperlink neben dieser Seite anstatt anstelle sehen wollen, klicken Sie ihn doch einfach nur mit der mittleren Maustaste an.

Tadi fuhr zu Sigrid aufs Zelt

Amazon_E-Books (Kindle-Format) kostenlos für den PC

Bevor ich zu den Dingen komme, die möglicherweise erhärtender – als alles andere – beweisen, daß Kur lebt, möchte ich noch ein Wort zu “Amazon” und dem dort entwickelten “Kindle-Format” sagen. Normalerweise liest man die E-Bücher des Amazon-Angebots zu dem ja nun auch meine Literatur teilweise gehört, auf einem Tablet-PC. Das benötigte Tablet wäre bei Amazon oder auch anderswo käuflich zu erwerben. Ich selbst wollte mich nicht zwingen lassen den von Amazon propagierten E-Book-Reader zu verwenden und habe mir darum einen Tablet-PC bei Pearl gekauft. Der ist in bunt und ein PC für die Westentasche, um auf Reisen etwa, in öffentlichen Terminals eingeklinkt – zu dem üppigen Lesen, was für mich seine sagenhaft schöne Hauptaufgabe ist, einen PC-Betrieb zu gewähren der sich sehen lassen kann.

Da solch Umständlichkeit manchem Zeitgenossen indes noch immer zu abhängig machend vorkommen könnte, hatte ich vor dem Erwerb des Readers im Brieftaschenformat – das bei Amazon kostenlos downloadbare Lese-App auf meinen PC’s installiert. Von nun an war ich in der Lage völlig kostenlos auszuprobieren, was denn solche E-Bücher wohl aufzubieten imstande wären, was dem normalen Buch zumindest gleichkommen könnte.

Nun, jetzt – weiß ich es.

Ich lade alle meine Amazon-Angebote auf meinen PC hinunter und lese sie dort wann immer ich Lust habe oder Laune, egal bei welchem Wetter oder an welchem Tag, immerfort weiter. Immerfort dort auch weiter, wo ich das Buch zugeschlagen habe – um  etwas anderes vielleicht zu tun …

Jetzt aber zu “Tadi fuhr zu Sigrid aufs Zelt“

 

Tadi ist der Name eines jungen Mannes den er in den 1950er Jahren als Kosename von Spielkameraden erhielt.

Edvaldo Izídio Neto genannt Vavá war ein Vorbild und Didi, eigentlich Valdir Pereira – war es ebenso, als unsere »Freunde« angespornt und inspiriert von den brasilianischen Sportlern der Superlative einen Jungen namens »Tadi« unter uns entdeckten. Tadi hieß vorne eigentlich Arnold, so hieß er dann allerdings tatsächlich. Ich erinnere mich an seine sportlichen Ambitionen als wäre unsere Freundschaft von gestern.

Etwa 10 bin ich gewesen, als es zu einem der Vorfälle gekommen war, die in die Rubrik »unglaubliche Geschehen unter Kinder beim Spielen« eingereiht werden müssen. Unser damaliges Fußballfeld war ein Panzergraben, ein elf oder 12 Jahre alter Graben, der gegen die von Geilenkirchen her vorrückenden Panzer der Amerikaner geschaufelt worden war. Wir hatten schon zu Ende gespielt, die meisten Mitspieler waren schon Zuhause, Tadi nutzte darum offenbar die eigentlich enge Leere des Grabens und ging in die Hocke. Er wollte ein unaufschiebbares Geschäft in Groß verrichten – als ihn urplötzlich und wie aus heiterem Himmel der Pfeil eines Indianers in den Rücken raste.

Was war geschehen?

Neben mir und Tadi war noch ein weiterer Junge im Panzergraben anwesend, H.-D. war mit Pfeil und Bogen gekommen, hatte wie immer – eine Stricknadel (von Mama?) in den Schafft des Pfeiles gesteckt und die dann mit dem Schafft mittels einer alles umwickelnden Kordel recht fest verbunden. Ich sehe noch wie H.-D. Den Bogen spannt, in den Himmel zielt und den Pfeil von der Sehne schnellen läßt, und fühle immer noch mulmig. Dann – für mich als 10-jährigen ungeheuer beeindruckend, fliegt dieser Pfeil in seiner ballistischen »Stricknadel-Schwerpunkt-Eigenschaft«, tatsächlich – aus dem Himmel kommend, recht tief in den Rücken Tadis. Tadi war sichtlich überrascht, nicht ein einziges Wort kam indes über seine Lippen. Schweigend stand er auf. Schweigend zog er sich die Hose hoch. Schweigend ging seine rechte Hand nach hinten auf den Rücken, schweigend umklammerte sie den Pfeil. Schweigend, ging Tadi auf unser Dorf zu …

Daß Tadi niemals wieder über diesen Vorfall gesprochen hatte, war für mich überaus verblüffend. Ich war einer seiner Kameraden die näher an ihn heran durften. Mich nahm er mit zu sich nach Hause und er kam auch zu mir nach Hause. Daß ihn die vielen Mädchen unserer übergroßen Familie anzogen wie die Motten das Licht, habe ich eigentlich erst bemerkt, als er 18 war, und nur deswegen ein Auto kaufte, um mit mir zu Sigrid aufs Zelt zu fahren …

Einige Jahre vorher hatte er in England eine Heftchen-Reihe bestellt, aus der er einen wunderschönen Body zu stylen imstande gewesen ist. Da ihm das Trainieren der Muskeln im elterlichen Schlafzimmer alleine zu öde vorgekommen war, hatte er mich gefragt, ob ich nicht vielleicht Interesse hätte, mit ihm zu trainieren. Ich hatte recht großes Interesse. Und bald schon trainierten wir gemeinsam unsere Muskeln.

Wir trainierten sie indes auch außerhalb seines elterlichen Schlafzimmers, trainierten sie beispielsweise in einem Graben der nun mit Gras bewachsen war und zu guten Zeiten 12 Schafe in sich weiden hat lassen, ein Graben, der gegen die vorrückenden Infanteristen der Amerikaner ausgehoben worden war, ein Graben der »Müllers-Graben« genannt wurde – nach meinem Herrn Papa …

Die Äcker aber die rings um diesen »Trainingsgraben« immer nach der Getreideernte (3) abgeflammt worden sind, werden mir ihrer kohlrabenschwarzen Abflammfarbe wegen auf ewig in Erinnerung bleiben, diese »schwarzen Äcker« und Arnold wie er vor ihnen steht und Baumwurzeln stemmt …

Bernhard Malinkewitz (Tadi – 1)

PS: Vavá und Didi führen beide in ihren Namen die Buchstabensequenz »Val« – ich, jage noch auf Val/Wal/Wahl, soviel weiß ich jedoch schon nicht nur einer schwamm weiß, bis nach Bonn den Rhein hinauf, nicht nur einmal tauchte »Rotterdam« in »Wahlzusammenhängen« auf und Inflationen haben mit dem Namen der Stadt so wenig zu tun wie »Soddom & Gomorrha« mit dumm oder (Kölner-) Dom und mehr sehen oder dem Umstand, daß ich vielleicht der beste Augenzeuge aller Zeiten bin – nicht wahr!

Rotterdam

Eine Rotte (auch beim Flugzeug)

Eine Rote (Irin)

Ein rotter Damm …?

Ein stabiler Geist/Psyche …?

Ich fuhr vor Jahren einmal durch Frankreich nach England, in Frankreich brauchte man die uralten Häuser nicht wieder aufzubauen …?

Arnold (Tadi ?) versuchte es mit Body Building – versuchen Sie es mit mir!